Veganer sind nicht humaner

Ich rätsle immer wieder einmal über die Frage nach, warum manche Menschen Veganer werden. Vegan heißt, dass man nur Pflanzen isst. Das ist im Unterschied zum Vegetarier gemeint, der ein Mensch ist, der nur Pflanzen isst. Eigentlich das Gleiche, ist aber nicht so, weil viele Vegetarier Eier essen oder Milch trinken, und sich nicht jeder die Mühe macht, von sich als Lakto-Ovo-Vegetarier zu sprechen im Unterschied zum Fleischesser, dem Carnivoren. Oder eben im Unterschied zum Veganer, der nur Lebewesen isst, die ihm sehr unähnlich sind.

Vegan sein heißt für viele Menschen, den friedlichen Weg der Ernährung gefunden zu haben. Nichts zu essen, das Augen hat, beispielsweise. Nichts zu essen, was laufen kann und dadurch besonders lebendig wirkt. Man spürt ja direkt die Angst eines gejagten Tieres und denkt sich: Das könnte ich sein. Also solidarisiert man sich. Aber so leicht ist die Sache nicht. Eine Pflanze ist auch ein Lebewesen mit einem reichlichen Gefühlsleben, wie neuere Forschungen beweisen. Es schreit auf, wenn man es tötet, und ein ganzer Wald kann davon beben. Dass wir Menschen diesen Schrei nicht hören, tut nichts zur Sache. Andere Pflanzen, vor allem Artverwandte, hören das schon, und sondern Stresshormone ab oder Gifte, die Schädlinge wie den Menschen, der dort mit der Sense zugange ist, möglicherweise abwehren könnten.

Pflanzen zu essen ist genauso gewalttätig, wie ein Tier zu essen. Nein, stimmt nicht. Es ist sogar noch gewalttätiger. Denn alle Tiere essen andere Lebewesen, darunter sehr viele auch andere Tiere. Das heißt, wenn der Mensch beispielsweise Löwenfleisch essen würde, wäre das eine faire Sache. Denn der Löwe würde ihn töten und fressen, also ist es nur gerecht, wenn der Mensch den Löwen tötet und frisst und sich damit ernährt. Es ist das ein Lebensrecht, das auch der Löwe für sich in Anspruch nimmt, wenn er einen Menschen sieht und gerade Hunger hat. Wer sich also human ernähren möchte, sollte sich ausschließlich von Raubtieren ernähren, und das von solchen, die er eigenhändig unter fairen Bedingungen erlegt hat. Das wäre eine glatte, befriedigende Sache, und man müsste sich nicht mehr dafür schämen, dass man Hunger hat und ihn so befriedigt, wie wir das gemeinhin tun: Nämlich, indem wir von den Gewalttaten anderer profitieren und deren Beute verspeisen.

Vor kurzem hat es mir auch den Magen umgedreht. Wir hatten gerade in einem Gasthaus leckeres Lamm gegessen und gehen spazieren und stoßen auf eine große Schafherde mit kleinen Lämmlein, die wirklich süß sind. Da kommt der Hirte mit seiner Frau und den Hunden daher, alles vierschrötige Erscheinungen, und nimmt einem Schaf nach dem anderen das Lamm weg, schlägt es auf den Kopf, bis es schlaff wird und wirft es auf die Ladefläche seines Wagens. Stellt sich heraus, diese Familie beliefert den Gasthof, in dem wir bislang so gerne speisten. No more, wie die Engländer sagen.

Aber der Veganer kann auch ruhig Sojamilch kaufen. Das macht ihn noch lange nicht zum Feingeist. Mangelnde Fairness und nackte Gewalt bedeutet es nämlich, genüsslich am Müsli zu kauen, denn selbst hier wurden Pflanzen entweder ausgebeutet und ihrer Früchte beraubt, oder überhaupt getötet, um Dir, meine Dame, mein Herr, als Nahrung zu dienen. Und das, obwohl diese Pflanzen friedliche Wesen sind, die dem Menschen nie ein Haar krümmen würden. Trotzdem sät der Mensch in dieser Idylle Gewalt, tötet gedankenlos und brutal Abertausende von Lebewesen, nur um sich aus deren Körnern ein Brot zu backen.

Ich will damit nicht sagen, dass ich überzeugter Fleischfresser bin, aber es spricht auch vom medizinischen Standpunkt einiges dafür, dass Fleisch als Nahrung bekömmlicher ist als sagen wir Broccoli. Es soll niemanden verwundern, dass diese Pflanze elende Blähungen verursacht. Sie tut es, weil sie dem Menschen als Lebewesen so unähnlich ist, dass er Mühe hat, aus ihren Bestandteilen seinen eigenen Körper zu erhalten. Oder sagen wir, es ist das hämische Grinsen des Schwächeren, der seinem Schlächter zumindest Bauchschmerzen verursachen möchte als eine Art postume Rache. Anders steht es mit Schwein. Relativ gut verträglich. Denn: Der Mensch ist genetisch fast mit ihm identisch, sodass man sagen könnte, die beste Ernährung für den Menschen wäre er selbst. Es lebe also der Kannibalismus! Aber dieser Gedanke ist so schrecklich, dass ich vielleicht doch lieber vorschlagen möchte, uns fortan von Lichtnahrung zu ernähren, die uns die Sonne großzügig schenkt, ohne dabei etwas zurückzufordern. Dieses Geschenk können wir allerdings nur dann nutzen, wenn wir nicht Veganer werden, sondern Vegetabilien, nämlich Pflanzen, und damit den zerstörerischen Kreis unserer Lebensbedingungen durchbrechen.

2 Gedanken zu „Veganer sind nicht humaner“

  1. Ah, sorry, Nummerierung nach 4) falsch:5. Busch-Windrf6schen (Anemonoides neoosmra)6. Persien-Ehrenpreis (Veronica persica)7. Dfcrfte irgendein Lauch (Allium) sein – die Begleitflora spricht jedenfalls gegen wilden Schnittlauch (Allium schoenoprasum), kf6nnte aber verwilderter sein, denn auch die Mf6glichkeit Weinberg-Lauch (Allium vineale) im Austrieb scheint der Begleitflora nach unwahrscheinlich.8) Leberblfcmchen (Anemone hepatica, syn. Hepatica nobilis die Gattungsgrenzen von Anemone sind strittig, aber Hepatica kann nur dann eigenste4ndig sein, wenn es Anemonoides auch ist, sieht man gar Pulsatilla als eigene Gattung an, mfcsste jede Anemonenartengruppe ihre eigene Gattung bekommen)9) Lerchensporn jedenfalls bestimmungsrelevante Merkmale sind am Foto nicht sichtbar. Infrage kommen Hohl- (C. cava) und Finger-Lerchensporn (C. solida). Dem Blattschnitt nach eher C. cava. Standortangabe hfclfe auch weiter.10)Nach d6sterreichflora Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris). Auch die meisten Nachbarfloren sind nicht pre4ziser, da unser Wissen um die systematische Gliederung der Gattung mittelalterlich ist und man darum meist verschweigt, dass die Sammelart aus recht unterschiedlichen Typen besteht und einen unfcbersichtlichen Formenschwarm bildet. Mein Kommentar: Standort, Blfctenfarbe und aufsteigender Wuchs deuten auf die Bergbach-Dotterblume (C. laeta) hin. Zweite heimsche Kernart ist die sparrig-aufrechte, hellgelbe Steppen-Dotterblume (C. cornuta) mit auffe4llig roten Ste4ngeln und scharfze4hnigem Laub. Die Mehrheit der heimischen Dotterblumen gehf6ren nach meinem Verste4ndnis allerdings dem Hybridschwarm C. x palustris s.str. an, der zwischen beiden vermittelt.11) ist eine Gartenhybride der Osterglocke, keinesfalls Narcissus pseudonarcissus (die schlankere, gedrehte Perigonble4tter he4tte), aber aus deren Verwandtschaft. Sprich: Hybride aus der Sektion Pseudonarcissi, syn. Ajax12) Beim Veilchen (Viola sp.) sind se4mtliche bestimmungsrelevanten Merkmale unsichtbar. Viola hirta we4re die wahrscheinlichste Variante, wenn es denn ein Rosettenveilchen ist. Aber auch die dreiachsige V. arenaria/rupestris hat helle, schmalpetalige Blfcten. Aber auch andere Arten bzw. Hybriden sind mf6glich 13)Gewf6hnlich-Schneeglf6ckchen (Galanthus nivalis)14)Himmelschlfcssel, Arznei-Schlfcsselblume (Primula veris)HTH

  2. Sie sprechen mir aus der Seele, das sage ich schon seit Jahren. Pflanzen haben genauso ein Empfinden, wie wir, oder die Tiere. Es sind Lebewesen, die sich ganz schön zur Wehr setzen können. Ich bin ihnen, egal ob Pflanze oder Tier, täglich dankbar, dass sie sich zur Verfügung stellen, damit ich und meine Familie etwas zwischen die Zähne und somit in den Magen bekommen und damit unser Überleben sichern.
    Ich glaube, das mit der Lichtnahrung wird noch etwas dauern, bis wir uns nur noch davon ernähren können. Da sehe ich noch kein Licht am Ende des Tunnels 🙂
    Freundliche Grüße Beate Fackler, Gran Canaria

Schreibe einen Kommentar