Fett und aufgeregt mit Gluten und Glutamat

Gluten macht dick. Gluten macht rastlos. Wer wissen will, was Gluten aus Menschen macht, muss nur Kulturen wie die in Europa und Nordamerika studieren, in denen alles, was Fastfood oder auch Zwischenmahlzeit bedeutet, sich fast ausschließlich auf die Aufnahme von Gluten beschränkt.

Denn Gluten ist der wichtigste Inhaltsstoff von Weizen. Aber auch in Roggen, Gerste, Dinkel und Hafer ist es vorhanden. Es ist ein Eiweiß. Eiweiß gibt Kraft, das weiß jeder. Und dieses Eiweiß Gluten, das aus den Eiweißen Gliadin und Glutenin besteht, gibt besonders viel Kraft. Das ist der wesentliche Unterschied zwischen Menschen, die Weizenprodukte essen und Menschen, die keine Weizenprodukte essen. Erstere sind nicht nur dicker als letztere und haben mehr Verdauungsprobleme, sondern sie haben auch mehr Kraft, denn sie essen mehr Eiweiß, das dazu noch den Vorteil hat, glutaminsäurereich zu sein.

Glutaminsäure ist ein natürliches Aufputschmittel. Was es leisten kann, weiß jeder, der beim Chinesen seine Dosis Glutamat abbekommen hat. Unter dem Namen „Umami“ war Mononatriumglutamat im Japan des frühen 20. Jahrhunderts der neueste Schrei und wurde von einem gewissen Herrn Kikunae Ikeda für die Massenvermarkung synthetisiert. Seither sind die Japaner wohl noch arbeitssamer als früher mal, und die Chinesen auch. Denn wenn man davon zuviel abkriegt, erlebt man einen epileptischen Anfall. In geringerer Dosis erhöht Glutamat die Anspannung der Muskeln des Körpers. Und als stetige Beigabe in die Nahrung macht es jedenfalls etwas nervös und getrieben und vielleicht auch etwas klüger, wie psychologische Studien zeigen.

Warum wir also Brot, Brötchen, Waffeln, Mehlspeisen, Knödel und Klöse, Pizza und Nudeln und all das essen? Nicht nur, weil es uns schmeckt – das tut es ja auch, weil da eine Vorstufe von Umami drin ist, und das ganz ohne Soyasoße – sondern, weil es uns antreibt wie Kaffee.

Glutenländer haben Männer, die ab 40 einen unschönen Bauch haben, was man anderswo nicht unbedingt kennt. Einen aufgetriebenen Bauch mit Blähungen und unregelmäßigem Stuhlgang. Wer aufhört, Gluten zu essen, der kriegt wieder einen flacheren Bauch und sieht auch jünger aus. Die Fettschicht, die sich um den Nabel gebildet hat, geht zurück. Denn es stellt sich heraus, dass das „Fettgewebe“ nicht immer „Fettgewebe“ ist, sondern auch einfach Gewebe sein kann, dass in der Nähe von Magen und Darm liegt, wo Gluten alles verklebt. Denn dafür ist es ja im Wesentlichen gut. Ohne Gluten hält kein Brot, hält keine Breze zusammen. Alles Backwerk lebt von der Bindekraft des Glutens, die ein bißchen an Patex erinnert. Klebt gut, doch ob es unbedingt bekömmlich ist?

Bis zu ein Prozent der Menschen gelten als glutenunverträglich. Diese Damen und Herren haben ganz offiziell, was man eine Zöliakie nennt. Aufgetriebener Bauch, schlechtes Gedeihen von Kindern, Durchfälle. Ich würde schätzen, dass 40 % der Menschen über 40 eine Glutenunverträglichkeit hat, die man nicht so leicht in Zahlen fassen und im Labor abklären kann. Es reicht eigentlich, ihnen auf den Bauch zu schauen. Ein Großteil der Bäuche, die über den Hosenbund ins Weite drängen, haben mit der Freude an der Nahrungsaufnahme nichts zu tun. Es sind verklebte Bäuche, die nach Freiheit rufen. Sie tun das in der Sprache des Darms, die nicht immer angenehm zu hören und vor allem zu riechen ist.

Und diese Menschen haben auch etwas Rastloses und schlafen nicht gut, denn sie sind Glutamat-Junkies geworden. Schon morgens beißen sie in ein Weizenmachwerk, das von der flächendeckenden Anzahl der Weizenbäcker angeboten wird, bevor alle anderen Läden aufmachen, und trinken dazu ihren Kaffee. Und dann wundern sie sich, warum sie tagsüber nicht mehr „runterkommen“ können und nachts schon gar nicht.

Glutenunverträgliche aller Länder, vereinigt euch! Wir brauchen glutenfreie Imbissstuben und Cafes! Wir wollen Reiswaffeln und Maiswaffeln und glutenfreies Gebäck überall und zu jeder Zeit und dazu gemütlich den guten alten Zichorienkaffee trinken. Die Wegwarte hat kein Gluten, wohl aber der sonst angebotene Getreidekaffee. Aber das ist wieder ein anderes Kapitel.

Schreibe einen Kommentar